Toggle menu

Parodontologie


Parodontitis ist eine bakteriell bedingte und

meist schmerzlos verlaufende Entzündung, bei der es

bereits zu einer weitgehend irreversiblen Zerstörung

von Teilen des Zahnhalteapparates gekommen ist.


Parodontologie

Parodontitis ist eine bakteriell bedingte und

meist schmerzlos verlaufende Entzündung, bei der es

bereits zu einer weitgehend irreversiblen Zerstörung

von Teilen des Zahnhalteapparates gekommen ist.


Parodontitis, umgangssprachlich oft Parodontose genannt, ist eine chronische, oft schmerzlos verlaufende Entzündung des Zahnhalteapparates. Primäre Ursache der Parodontitis sind Bakterien. In der gesunden Mundhöhle leben viele hundert Arten von Bakterien, die überwiegend nützlich und harmlos sind, von denen aber einige auch destruktive Wirkungen entfalten können. Die Erkrankung entwickelt sich dann, wenn durch unzureichende Reinigung der Zähne die Zahnbeläge und somit die Menge der Bakterien zunehmen. In der Folge kann sich eine Zahnfleischtasche bilden, in der die Bakterien wiederum optimale Bedingungen für weiteres Wachstum finden. Unbehandelt führt sie zum Abbau des zahntragenden Knochens und zum Zahnverlust. In Deutschland leidet nahezu jeder zweite Erwachsene über 35 Jahren an einer Form der Parodontitis.

parodontitis


So behandeln wir Parodontitis


Die Behandlung der Entzündung erfolgt in mehreren, aufeinander aufbauenden Phasen zur Verbesserung der Situation. Das Ziel der Therapie ist dabei die Beseitigung der Zahnfleischtaschen und der Entzündung. Dadurch wird die Bakterienlast verringert, wodurch weiterer Abbau des Zahnhalteapparates verhindert wird.



Was kann ich tun?


Besonders wichtig ist, dass Sie mit uns zusammenarbeiten! Ihre tägliche Mundhygiene trägt maßgeblich zum Erfolg bei. Ursache für eine Parodontitis ist immer die Ansammlung von Bakterien in Form der Zahnbeläge (Plaque). Ohne Beläge kann weder eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) noch eine Parodontitis entstehen.

Eine gute Mundhygiene ist die wichtigste Voraussetzung, um eine Parodontitis in den Griff zu bekommen bzw. ihr vorzubeugen und den Zahnhalteapparat möglichst lange gesund zu halten. Regelmäßig die Zähne zu putzen, immer an die richtige Putztechnik zu denken und Zahnseide oder Zahnzwischenraum-Bürstchen nicht zu vergessen, kann lästig sein und manchmal schwierig durchzuhalten. Oft hilft es, bei der Zahnpflege tägliche Routinen einzuführen und an ihnen festzuhalten. Vielen Menschen fällt die Zahnpflege mit der Zeit leichter, wenn sie merken, dass sich ihre Zahngesundheit dadurch verbessert.



Wie erkenne ich, dass ich eine Parodontitis habe?


Gesundes Zahnfleisch ist blassrosa, blutet bei Berührung nicht und füllt die Zwischenräume aus. Das durch eine Gingivitis entzündete Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen und blutet leicht. Dass heisst jetzt noch nicht, dass Sie bereits an einer Parodontitis leiden, aber ohne Behandlung sind Sie auf dem besten Weg dahin. Folgende Beschwerden sind Indikatoren für eine Parodontitis:

  • Mundgeruch
  • Schwellungen und Empfindlichkeit des Zahnfleisches
  • Probleme mit dem Geschmack
  • Zahnfleischbluten beim Zähneputzen, bei Berührung oder beim Essen
  • Zahnfleischrückgang
  • Änderung der Zahnstellungen
  • lockere Zähne

Wenn Sie denken, dass Sie Parodontitis haben könnten, machen Sie ruhig einen Termin außer der Reihe mit uns, damit wir so schnell wie möglich mit der Therapie beginnen können.